Insolvenzplan für PAMA Spezialmaschinen bestätigt

Foto: Maschine der PAMA Paper Machinery in Feiburg

Das Amts­ge­richt Chem­nitz hat den von den erfah­re­nen Sanie­rungs­be­ra­tern Rechts­an­walt Olaf Schu­bert und Dr. Chris­tian Matie­bel vor­ge­leg­ten Insol­venz­plan bestä­tigt. Damit wird das Insol­venz­ver­fah­ren in Eigen­ver­wal­tung, das die PAMA paper machinery GmbH Anfang des Jah­res bean­tragt hatte, in Kürze erfolg­reich abge­schlos­sen sein.

Wei­ter­le­sen …Insol­venz­plan für PAMA Spe­zi­al­ma­schi­nen bestä­tigt

Air Berlin - Chronik einer angekündigten Insolvenz. (Erster Teil)

Foto von einem Air Berlin Airbus unter dunklen Wolken auf dem Münchener Flughafen als Symbolbild für die heranziehende Air Berlin Insolvenz

Air Ber­lin wurde bekannt mit dem Mal­lorca-Shut­tle und den Air-Ber­lin-Scho­ko­h­er­zen. Was für viele eine legen­däre Insti­tu­tion ist, ist für andere der Inbe­griff von Miss­ma­nage­ment. Seit dem Kauf von 25 % der öster­rei­chi­schen Flug­li­nie Niki in 2004 schrieb Air Ber­lin in nur drei Geschäfts­jah­ren schwarze Zah­len. Die Air Ber­lin PLC & Co. Luft­ver­kehrs KG bean­tragt die Eröff­nung eines Insol­venz­ver­fah­rens mit 1,9 Mil­li­ar­den Euro Ver­bind­lich­kei­ten im August 2017. Davon ent­fie­len allein 780 Mil­lio­nen auf den Ver­lust des Jah­res 2016.

Wie konnte es soweit kom­men, dass die eins­tige Vor­zeige-Flug­ge­sell­schaft einem so einem rasan­ten Abstieg aus­ge­setzt war?

Wei­ter­le­sen …Air Ber­lin – Chro­nik einer ange­kün­dig­ten Insol­venz. (Ers­ter Teil)

PAMA Spezialmaschinen in Eigenverwaltung

Foto: Werkshalle der PAMA Paper Machinery in Feiburg

 

Die PAMA paper machinery GmbH, die sich auf die Her­stel­lung von Spe­zi­al­ma­schi­nen für die Papier­her­stel­lung kon­zen­triert, musste trotz aus­ge­zeich­ne­ter Auf­trags­lage ein Insol­venz­ver­fah­ren in Eigen­ver­wal­tung bean­tra­gen. Das Frei­ber­ger Unter­neh­men gehört bis Juni 2015 der öster­rei­chi­schen Kresta Indus­tries, die Mitte 2016 insol­vent ging. Inner­halb eines Groß­pro­jek­tes in einem Kon­sor­tium zusam­men mit Kresta Indus­tries hatte die von Erik Lip­pert gelei­tete Firma Haf­tun­gen über­nom­men, die nun die wirt­schaft­li­che Exis­tenz der GmbH bedro­hen. „Die Alt­las­ten und Ver­mächt­nisse unse­res frü­he­ren Eigen­tü­mers sind zu groß.“ erklärte der Geschäfts­füh­rer der Freien Presse.

Strichzeichnung: Querstromverteiler - Spezialmaschine zur Papierherstellung
PAMA Quer­strom­ver­tei­ler

Die Insol­venz­be­ra­tung RA Olaf Schu­bert beglei­tet die PAMA GmbH wäh­rend des Sanie­rungs­pro­zes­ses als Ver­fah­rens­be­voll­mäch­tig­ter, Dr. Chris­tian Matie­bel wurde als CRO (Sanie­rungs­ge­schäfts­füh­rer) bestellt. Gericht­lich bestell­ter Sach­wal­ter ist RA Dr. Dirk Her­zig von der Kanz­lei Schultze & Braun.


Bild­nach­weise: alle Abbil­dun­gen © PAMA paper machinery GmbH

INDat Report 2016 zieht Bilanz nach 4 Jahren ESUG

INDat, das Fach­ma­ga­zin zu den The­men Restruk­tu­rie­rung, Sanie­rung und Insol­venz hat zusam­men mit der Bos­ton Con­sul­ting Group eine Stu­die zu Insol­venz­ver­fah­ren in Eigen­ver­wal­tung nach ESUG ver­öf­fent­licht. Berück­sich­tigt wur­den Daten aus 1.008 Ver­fah­ren, die seit Inkraft­tre­ten des Geset­zes im März 2012 durch­ge­führt wur­den.

Cover des INDat-Reports zum ESUG
Cover des INDat-Reports © Ver­lag INDat GmbH

Wei­ter­le­sen …INDat Report 2016 zieht Bilanz nach 4 Jah­ren ESUG